Zum Inhalt springen
Sie befinden sich hier: tala-med » Betroffene » Was kann ich selbst tun? » Wenig Alkohol

Wenig Alkohol

Zu einem gesunden Lebensstil zählt auch, nicht übermäßig viel Alkohol zu trinken. Derzeit gibt es aber noch keine verlässlichen Studienergebnisse, die den Einfluss von Alkoholreduktion und das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Personen mit Hypertonie belegen. Dennoch wird Alkoholkonsum als ein Risikofaktor für die Entstehung von Bluthochdruck gesehen. Alkohol enthält sehr viel Kalorien und aktiviert den Sympathikus [1].

Hier gehen wir näher auf die Grenzen des risikoarmen Alkoholkonsums ein.

Riskanter Alkoholkonsum

Das Feierabendbier oder ein Glas Wein zum gemütlichen Abend zuhause – für viele gehört Alkohol dazu, wenn es um Entspannung oder soziale Ereignisse geht. In kleinen Mengen ist das auch nicht bedenklich. Doch wann wird Alkoholkonsum problematisch? Die Menge an reinem Alkohol, die man zu sich nimmt, wird oft unterschätzt.

Frauen sollten generell nicht mehr als 1 Standard-Getränk pro Tag, Männer nicht mehr als 2 Standard-Getränke pro Tag zu sich nehmen [2]. Für beide gilt: Trinken Sie nicht jeden Tag Alkohol.

Alkohol Standardgetraenke
Alkohol Standardgetraenke

Wenn Sie Bluthochdruck haben, sollten Sie besonders darauf achten, nicht zu viel Alkohol zu konsumieren! Einerseits hat Alkohol erstaunlich viele Kalorien, die für einen Überschuss an Energie sorgen können. Das bedeutet, Sie nehmen mehr Energie durch Essen und Trinken auf, als Sie durch Bewegung verbrauchen. Als Folge nehmen Sie langsam aber stetig zu und Übergewicht begünstigt steigenden Blutdruck. Andererseits erhöht Alkohol auch direkt den Blutdruck, wirkt sich ungünstig auf den Blutzucker- und den Cholesterinspiegel aus und ist damit auch selbst ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wer täglich mehr als ca. ¾ Liter Bier (30 Gramm Alkohol) trinkt, hat ein doppelt so hohes Risiko für Bluthochdruck im Vergleich zu Personen, die keinen Alkohol trinken [4].

Es gilt: Je weniger Alkohol Sie trinken, desto besser.

Die häufig verbreitete Meinung, Rotwein würde das Herz schützen, ist bei Expert*innen sehr umstritten. Zwar gibt es Hinweise dafür, dass geringe Mengen Alkohol einen gewissen Schutz vor Herzerkrankungen bieten, insgesamt muss jedoch die schädigende Wirkung von Alkohol auf das Nervensystem und die Organe und damit das erhöhte Risiko für andere Erkrankungen berücksichtigt werden. Weder Ernährungs- noch Suchtexperten empfehlen, regelmäßig Wein zu trinken [4].

Gesundheitsbewusster Alkoholkonsum

Alkohol ist generell nicht gut für die Gesundheit. Wenn Sie Bluthochdruck haben, sollten Sie besonders darauf achten, wenig Alkohol zu trinken.

Gemäßigter Alkoholkonsum bedeutet

Männer: maximal ½ Liter Bier oder maximal ¼ Liter Wein am Tag

Frauen: maximal ¼ Liter Bier oder maximal ⅛ Liter Wein am Tag.

Tipps für einen gesundheitsbewussten Alkoholkonsum:

  1. Als Frau sollten Sie maximal ein Standardglas Alkohol pro Tag trinken, als Mann maximal 2 Standardgläser pro Tag.
  2. Verzichten Sie an mindestens 2 Tagen pro Woche ganz auf Alkohol.
  3. Vermeiden Sie es, sich zu betrinken.
  4. Verzichten Sie auf Alkohol am Arbeitsplatz, im Straßenverkehr und beim Sport.
  5. Kein Alkohol in der Schwangerschaft und Stillzeit.
  6. Geben Sie Kindern keinen Alkohol und kontrollieren Sie den Alkoholkonsum von Jugendlichen.
  7. Achten Sie als älterer Mensch besonders auf Ihren Alkoholkonsum.
  8. Vermeiden Sie es, Alkohol und Medikamente miteinander zu kombinieren und klären Sie, wann Ihre Gesundheit Ihnen verbietet, Alkohol zu trinken.

Quellen: [2] und [3]

Die Kontrolle behalten

Eine der Eigenschaften von Alkohol ist besonders tückisch: Er wirkt enthemmend und verführt zu eher leichtsinnigem Verhalten. So kann es geschehen, dass man unter Alkoholeinfluss dazu tendiert, seine Prinzipien („Nur ein Feierabendbier, dann muss ich nach Hause.“) über den Haufen zu werfen.

Deshalb ist es spannend, einmal zu überdenken, wie viel man trinkt, vielleicht auch ohne es sich bewusst zu machen. Auf kenn-dein-limit.de können Sie in einem Selbsttest überprüfen, ob Sie zu viel Alkohol trinken oder Ihre Gesundheit möglicherweise bereits gefährdet ist: » Alkohol-Selbsttest. Auch viele weitere interessante Informationen zu Alkoholkonsum und Alkoholverzicht sind dort zu finden.

Wie kann ich Alkohol ablehnen?

„Warum trinkst du nicht?“ – Alkohol stellt in Deutschland ein alltägliches und gesellschaftliches Genussmittel dar. Deshalb fällt es Vielen oft schwer in sozialen Situationen „Nein“ zum Alkohol zu sagen.

DAS WICHTIGSTE: ES IST VÖLLIG IN ORDNUNG, ALKOHOL ABZULEHNEN.

Hier erhalten Sie Ideen, was Sie sagen können, wenn Ihnen Alkohol angeboten bekommen, Sie aber eigentlich gar nichts trinken möchten:  

  • „Nein, danke!”
  • „Nein, danke! Ich will morgen fit sein!”
  • „Nein, heute nicht. Ich habe noch was vor!”
  • „Nein, ich habe neulich genug Alkohol gehabt. Mir reicht es erst mal!”
  • „Nein, lass mal. Ich nehme heute eine Apfelschorle!”
  • „Nein, danke! Ich möchte momentan weniger Alkohol trinken.”
  • „Nein danke – ich setze mal ein paar Runden aus!”
  • „Vielen Dank, dass du an mich gedacht hast, aber ich bleibe heute bei Wasser.“
  • „Das ist wirklich nett von dir, aber ich trinke heute keinen Alkohol.“

Tipp: Viele Getränke sind in alkoholfreien Varianten erhältlich, so zum Beispiel Bier, Cocktails oder auch so etwas wie Gin.

Informationen zum Herunterladen

Wenn Sie die Informationen auf dieser Seite abspeichern möchten, können Sie sie als PDF herunterladen. Klicken Sie dafür auf die Grafik.

PDF: Gesunde Ernährung

Quellen

[1] Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Hypertonie – Langfassung, Version 1.0. 2023.

[2] Lange C, Manz K, Rommel A, Schienkiewitz A, Mensink GBM: Alkoholkonsum von Erwachsenen in Deutschland. Riskante Trinkmengen, Folgen und Maßnahmen. Journal of Health Monitoring, 2016 1(1), Robert Koch­-Institut, Berlin

[3] http://www.kenn-dein-limit.de/

[4] DECADE: Info-Broschüre zur Herz-Kreislauf-Prävention im Forschungsprojekt des Universitätsklinikums Freiburg.

zurück zur Übersichtsseite » Was kann ich selbst tun