Zum Inhalt springen
Sie befinden sich hier: tala-med » Behandelnde » Arzt-Patienten-Gespräch » Partizipation

Partizipation

Patient*innen fühlen sich durch eine patientenzentrierte Konsultation [1] besser verstanden und in die Entscheidungen eingebunden, befolgen Ihre Ratschläge in einem höheren Ausmaß und es kommt deswegen seltener zu Konflikten (auch juristischen).

Icon: Arzt-Patienten-Kommunikation

Die 3 aktiven Phasen des Arzt-Patienten-Gesprächs

Sehen Sie im folgenden Video, wie eine patientenzentrierte Konsultation ablaufen kann.

Quelle: Untersuchungskurs des Fachbereichs Allgemeinmedizin an der Universität Freiburg

Patientenzentrierte Konsultation

Patient*in teilt sich mit, während Arzt*Ärztin zuhört und Verständnis zeigt.

Offener Einstieg

Stellen Sie eine offene Einstiegsfrage, um den*die Patient*in zum Erzählen zu animieren.

Vorstellungen und Befürchtungen

Anstatt direkt den Symptomen nachzugehen, erfragen Sie erst die Vorstellungen und Befürchtungen.

Erwartungen

Zeigen Sie Verständnis und fragen Sie nach den Erwartungen des*der Patient*in.

Arzt*Ärztin fasst zusammen und stellt Rückfragen.

Zusammenfassung

Fassen Sie Vorstellungen, Befürchtungen und Erwartungen des*der Patient*in zusammen.

Anamnese

Erst jetzt gehen Sie den Symptomen im Detail nach und führen die weitere Anamnese und ggf. körperliche Untersuchung und weitere Diagnostik durch.

Gemeinsame Besprechung und Planung des Vorgehens.

Planung des Vorgehens

Erklären Sie dem*der Patient*in Ihren Vorschlag zum weiteren Vorgehen. Diskutieren und entscheiden Sie zusammen mit dem*der Patient*in.

RückVersicherung

Vergewissern Sie sich, dass der*die Patient*in dem gemeinsamen Vorgehen zustimmt und es richtig verstanden hat.

Literatur

[1] Larsen JH & Neighbour R: Five cards: a simple guide to beginning the consultation. British Journal of General Practice 2014; 64 (620): 150-151. DOI: 10.3399/bjgp14X677662.